Einfluss künstlicher Strahlung auf Lebewesen

Seite 1 von 8

Elektrosmog

Der Begriff Elektrosmog setzt sich aus den englischen Wörtern smoke für Rauch und fog für Nebel zusammen. Der Begriff unterstellt, dass eine belastende Auswirkung auf Menschen und Umwelt vorhanden ist. Heute benutzt man ersatzweise auch den Begriff der elektromagnetischen Umweltverträglichkeit, kurz EMUV. Darunter versteht man die Belastung der Umwelt durch künstlich erzeugte elektrische, magnetische sowie elektromagnetische Felder und Wellen.

Üblicherweise wird zum Elektrosmog nur der technisch erzeugte Teil des elektromagnetischen Spektrums gerechnet, der Frequenzen bis etwa 100 GHz umfasst. So sendet eine Leuchtstoffröhre elektromagnetische Strahlung im sichtbaren Bereich und bei 100 Hz. Der 100-Hz-Anteil wird zum Elektrosmog gerechnet, das Licht nicht.

Die wichtigsten Erzeuger von Elektrosmog sind heute: Nieder- und Hochspannungsleitungen, Rundfunk- und Fernsehsender, Radaranlagen, Mobilfunkantennen und -telefone, WLAN, Bluetooth und weitere schnurlose Kommunikationsanlagen und -technologien.

Die Schädlichkeit oder Unschädlichkeit von Elektrosmog ist seit der ersten öffentlichen Nutzung von Elektrizität ein heiß umkämpftes Thema. Es gibt aber wichtige Faktoren, die einer eindeutigen Aussage im Wege stehen: Die schier unendlichen Möglichkeiten, auf welche Weise Elektrosmog zusammengesetzt sein kann und die unterschiedlichen individuellen Empfindlichkeiten der Organismen.

Thermische Wirkung

Wenn die Intensität der Strahlung derart hoch ist, dass eine Aufheizung des Gewebes von mehr als 0,1 Grad Celsius stattfindet, spricht man von einer thermischen Wirkung oder thermischen Belastung. In offiziellen Richtlinien zur Begrenzung der Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern wird festgestellt, dass Temperaturerhöhungen von mehr als 1 Grad Celsius zu negativen biologischen Wirkungen führen können. Die offiziellen Grenzwerte sind darauf ausgelegt, die Erwärmung des Körpers für beruflich exponierte Personen auf unter 0,1 Grad zu begrenzen. Daraus sind Grenzwerte für die so genannten spezifischen Absorptionsraten (SAR, die aufgenommene Leistung pro Kilogramm Körpermasse) abgeleitet worden. Für die Allgemeinbevölkerung gelten fünf Mal kleinere Grenzwerte. Weil die Absorption frequenzabhängig ist, gibt es ebenfalls frequenzabhängige Grenzwerte für die Feldstärken und Leistungsflussdichten der Strahlung. In den westlichen Staaten basieren die Grenzwerte auf den Empfehlungen des ICNIRP (International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection), welche u.a. von der EU übernommen wurden. [Directive 2004/40/EC]

Nicht-thermische Wirkung

Die thermische Wirkung der Strahlung ist relativ leicht nachzuweisen und deshalb auch generell anerkannt. Die ganze Diskussion der Gefahren des Elektrosmogs bezieht sich auf die nicht-thermischen Wirkungen, d.h. Wirkungen, die bei kleinen bis zu ganz minimalen Strahlungsdosen vorhanden sein würden und die Erwärmung weniger als 0,1 Grad Celsius betragen würden.

Die Existenz solcher Wirkungen wurde bis vor kurzem von Behörden, Industrie und großen Bereichen der Wissenschaft generell nicht anerkannt und vorhandene Forschungsergebnisse als nicht-zutreffend eingestuft. 

Das Problem ist, dass die nicht-thermischen Wirkungen, wenn vorhanden, sehr oft Langzeiteffekte verursachen, welche sorgfältig und auf lange Dauer beobachtet werden müssen. Die Lage ist vielleicht vergleichbar mit der bei Amalgam, Asbest oder dem Einatmen von Nikotin. Manchem Einzelkämpfer war schon vor 50 Jahren bewusst, dass hiermit erhebliche Gesundheitsrisiken verbunden sind. Die breite Öffentlichkeit brauchte aber einige Jahrzehnte mehr. Fazit ist, dass einerseits die Elektrosmog Problematik heute immer noch scharf und kontrovers diskutiert wird, dass aber andererseits die Zahl der Wissenschaftler und weiteren Entscheidungsträger, welche die Problematik ernst nehmen, deutlich zunimmt.

So hat die Europäische Umweltagentur (EUA, eine Einrichtung der Europäischen Union) 2001 den Bericht "Späte Lehren aus frühen Warnungen: Das Vorsorgeprinzip 1896 – 2000" veröffentlicht. Hierin wird untersucht, wie das Konzept der Vorsorge in den letzten 100 Jahren von politischen Entscheidungsträgern im Umgang mit einer Vielzahl von Risiken angewendet wurde. In einer Erklärung anlässlich einer Konferenz in Washington zum Thema Mobilfunk hat die EUA Direktorin, Prof. McGlade, 2009 aufgrund der gegenwärtigen Beweislage die Umsetzung dieses Vorsorgeprinzips hinsichtlich elektromagnetischen Feldern (EMF) eingefordert. In der Erklärung [McGlade 2009] heißt es u.a.: 

Die EUA betrachtet das Vorsorgeprinzip als wesentlich beim Erstellen einer Rechtsordnung, dort wo es wissenschaftliche Unsicherheit und hohe Einsätze gibt – genau die Situation, die elektromagnetische Felder an diesem Punkt kennzeichnen. Das Warten auf ein hohes Maß an Beweisen bevor man handelt, um gut bekannte Risiken zu vermeiden, kann zu sehr hohen Gesundheitsausgaben und wirtschaftlichen Kosten führen, wie es bei Asbest, bleihaltigem Benzin und Rauchen geschah".

Interessant ist auch folgendes Zitat aus dieser Erklärung: 

"Außerdem haben wir in früheren Darstellungen zur Gesundheitsgefährdung wie z.B. bei Blei im Benzin und Methylquecksilber bemerkt, dass Frühwarn-Wissenschaftler oft unter Diskriminierung, Verlust von Forschungsgeldern und unangebrachten persönlichen Attacken auf ihre wissenschaftliche Integrität leiden. Es würde überraschen, wenn dies nicht jetzt schon ein Merkmal der gegenwärtigen EMF-Kontroverse ist, also immer noch, wie kürzlich in Nature berichtet, die übliche Praxis zu sein scheint. 

Wissenschaftliche Verbände, Rechtsanwälte und Politiker sollten deshalb über Wege nachdenken, wie die Gesellschaft einen größeren Schutz für Frühwarn-Wissenschaftler gewährleisten könnte."

Links

Eine Übersicht von Instanzen und ihrer Websites, welche sich mit der Elektrosmog-Thematik befassen, findet man auf www.mobilfunk.bayern.de.

Eine Übersicht der Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung kann man sich auf der Website des EMF-Portals der Universität Aachen beschaffen (www.emf-portal.de). Es sind dort die Ergebnisse von über 14.000 Veröffentlichungen (Stand Anfang 2011) gesammelt. Auch Veröffentlichungen aus 2010 über die Wirkung von Mobiltelefonen auf Hirnwellen sind einsehbar.


Seite 1 von 8

Vitalogica® (Glossar)

Erhalten Sie Unterstützung bei schwierigen Begriffen. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Begriffe, die in unserem Glossar definiert sind, direkt dort nachzuschlagen.

Ein/ausschalten

Referenzen

Artikel

Es gibt eine sehr große Zahl von Organisationen, die sich für den Schutz vor elektromagnetischen Feldern und Strahlung einsetzen. Ein Beispiel ist die Verbraucherorganisation Diagnose-Funk, welche u.a. die untenstehenden Artikel bereitstellt:


[McGlade 2009]
McGlade, J., EUA-Direktorin,
Erklärung zu Mobiltelefonen anlässlich der Konferenz "Mobiltelefone und Gesundheit: Wissenschaft und Fragen der Rechtsordnung
in Washington D.C. am 15 September 2009

[Hecht 2009] Interview mit Prof. K. Hecht
Panikmache oder gebotene Vorsorge?
in Provokant, 2009.

[Croft 2010] Croft et al.
Effects of 2G and 3G mobile phones on human alpha rhythms: Resting EEG in adolescents, young adults, and the elderly
Bioelectromagnetics 2010 Sep;31(6):434-44.

[Carrubba 2010] Carrubba et al.
Mobile-phone pulse triggers evoked potentials
Neurosci. Lett. 2010 Jan 18;469(1):164-8.

[Vecchio 2010] Vecchio et al.
Mobile phone emission modulates inter-hemispheric functional coupling of EEG alpha rhythms in elderly compared to young subjects.
Clinical Neurophysiology 2010 Feb;121(2):163-71

Strahlungsrichtlinie: [Directive 2004/40/EC] Corrigendum to Directive 2004/40/EC of the European Parliament and of the Council of 29 April 2004 on the minimum health and safety requirements regarding the exposure of workers to the risks arising from physical agents (electromagnetic fields)
(18th individual Directive within the meaning of Article 16(1) of Directive 89/391/EEC)
( OJ L 159, 30.4.2004 . Corrected version in OJ L 184, 24.5.2004)